logo pg Hl Benedikt

Der Fackelgottesdienst war sehr gut besucht. 14 Ministranten sorgten mit ihren Fackeln für eine schöne Stimmung.  Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Der Advent sollte eigentlich eine ruhige, besinnliche Zeit sein - Warten auf Weihnachten. Heute in unserer hektischen Zeit wird das leider oft vergessen.

Am 29.11.2022 haben 35 Firmlinge aus unserer Pfarreiengemeinschaft das Sakrament der Firmung empfangen. Das Sakrament der Firmung spendete Weihbischof Ulrich Boom, der auch zusammen mit Pfr. Grönert, Pfvk. Vuletic und P. Jerry in Helmstadt den Gottesdienst zelebrierte.

Am 12. November, dem Tag vor dem Volkstrauertag trafen sich in der Remlinger Pfarrscheune Jugendliche und jung gebliebene zu einem ökumenischen Jugendgottesdienst.

Am Christkönigssonntag wurden beim Gottesdienst 3 neue Ministranten vorgestellt.

Der diesjährige Patronatstag zu Martini begann mit einem Festgottesdienst, bei dem die neuen Ministranten und Ministrantinnen vorgestellt sowie langjährige Ministranten und Ministrantinnen für ihre Verdienste geehrt wurden. Anschließend luden Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung zum Weißwurstfrühstück ins Pfarrheim ein. Viele Gäste folgten der Einladung. Das Pfarrheim war gut besetzt und die Weißwürste, Brezeln und (fast der gesamte) Kuchen zur Mittagszeit aufgegessen.} Sogar die Sonne kam zum Vorschein, so dass man den angebotenen Glühwein auch im Freien hätte genießen können. 

Am Sonntag, den 16.10.2022 wurden die Mitglieder der Gemeindeteams unserer Pfarreiengemeinschaft zu einer Begegnungswanderung nach Neubrunn eingeladen.

"Im Alter sicher leben"

So der Titel des Vortrages, welcher uns in der letzten Septemberwoche Einblicke in die Welt der Gauner zeigte.

Am Vorabend des Erntedanktages feierten viele Gläubige zusammen mit Don Stefan den Erntedankgottesdienst.

Don Stefan erinnerte daran, dass dieser Tag nicht nur dazu da ist, für die Ernte auf den Feldern zu danken, sondern auch für alles, was uns als Menschen ausmacht. Für unser Leben und die Liebe Gottes, Sonne und Regen, für unsere Arbeit und unser Tun und sovieles Andere. Am Ende des Gottesdienstes stellte er die Frage in den Raum, was für jeden einzelnen heute das Besondere im Gottesdienst war. Für ihn sei es neben den wunderschön arrangierten Früchten gewesen, dass soviele der Einladung Jesus gefolgt sind und sich eine Stunde Zeit für ihn genommen haben.

 

berni.dengel

 

Am Sonntag den 25.09. feierten wir in Holzkirchhausen unser Erntedankfest. Auch wenn die Zeit im Moment nicht einfach ist und es viele Krisen gibt, können wir doch für vieles "Danke" sagen!

45  Pilger und ein Hundi machten sich am Samstag, den 10. September nach dem Segen von Pfarrer Don Stefan auf die ca. 28 Kilmeter lange Strecke von Neubrunn nach Retzbach zu Maria im grünen Tal.

Schon nach den ersten Kilometern wurden wir von einem kurzen Regenschauer „überrascht“. Es sollte nicht der Letzte sein. Das tat der Stimmung aber nicht weh. Der kurze Stopp nach dem 1. Anstieg wurde für unser Gruppenbild genutzt.  Trotz des Regens der letzten Tage waren die Wege durch Wald und Flur  gut und sicher zu gehen.

Singend und betend, hörend und schweigend zogen wir unermüdlich der Mutter Gottes entgegen. Nach der Mittagsrast am Birkenfelder Hof, versüßt mit Pfeffernüssen und Regenbogenlollys, ging es gemäß dem Wallfahrtsmotto: „ Die aber auf den Herrn hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Flügel“ Jes40,31  , auf den Endspurt ins Maintal.  Passend zum wohl höchsten Punkt der Strecke erklang das Lied „ Über die Berge schallt, lieblich durch Flur und Wald, Glöcklein dein Gruß…“

Gegen 15.45 zogen wir mit einem Marienlied vor den Gnadenaltar. Dort wurden wir von Pastoralreferentin Barbara Stockmann  mit lieben Worten herzlich begrüßt. Sie nahm auch die Ehrung unserer beiden Jubilare, Claudia Dengel und Achim Rieck, für 25malige Teilnahme an der Wallfahrt  vor.  Sie erhielten jeweils das Pilgerkreuz und eine Urkunde.

Die Zeit bis zum gemeinsamen  Abendessen im Durmich wurde unterschiedlich genutzt.  Z.B. mit einem Gebet am Gnadenaltar, einem Besuch am Marienbrünnle oder im Gesundheitsgarten. Kaffee und Kuchen, einem Glas Wein oder einem Besuch bei langjährigen Herbergseltern.

Egal ob Marienlied, Fürbitten, Rosenkranzgebet oder die Wallfahrtsschola. Die Medidation über das Brückenbauen, den Regenbogen, Klein David , der trotz Rauch seinem Vater vertraut und in dessen Arme springt oder ein Gespräch in der Reihe.  Ich denke, es war für jeden etwas dabei, das ihn durch die nächste Zeit trägt.
Am Montag nach dem Gottesdienst für lebende und verstorbene Retzbachwallfahrer, wurden im Pfarrhof Neubrunn bei dem ein oder anderen Glas Wein nochmal die schönsten Momente der Wallfahrt "gefeiert". ... Und für die Nächste schon Ideen ausgetauscht.

Vielen Dank dem Wallfahrtsteam und jedem einzelnen, dass er durch sein „Dabei sein“ zu diesem Erlebnis beigetragen hat.

Nach der Wallfahrt ist vor der Wallfahrt.

Ich freu mich jetzt schon auf den September 2023

 

berni.dengel

 Nach 2 Jahren Corona Pause, konnten wir am 30.07. wieder ein Ministrantenzelten in Remlingen veranstalten.

Unterkategorien

­